Irina Prokhorova übt als Gründerin des Verlagshauses New Literary Observer und Moderatorin zweier Live-Sendungen gegenwärtig einen starken Einfluss auf das russische Kultur- und Gesellschaftswesen aus. Ihr Verlagshaus publiziert drei wissenschaftliche Zeitschriften sowie jährlich über achtzig Bücher mit Fokus auf Literaturkritik und Philosophie, Geschichte und Kultur, zeitgenössischer Prosa und Lyrik.

Irina Prokhorova war Hauptrednerin an der Konferenz junger Slavisten mit dem Thema Memory as Culture//Culture as Memory, welche am 10. Mai 2019 in Zürich stattfand. Ihr Beitrag „Slavic Studies In the Rapidly Changing Academic Context“ ist nun erstmals auf SlavicumPress veröffentlicht.