Julia Borisova – Die Entstehung deutscher Siedlungen auf dem Territorium des Bezirks Schemonaicha

Версия на русском

  1. Einleitung

Die massenhafte Auswanderung von Deutschen nach Russland begann bereits 1764 unter Katharina II., die darauf vertraute, dass die fleißigen deutschen Bauern und Handwerker die nachfolgenden Gebiete in der Wolga- Region und im Nordkaukasus erschlossen und damit für das russische Reich sicherten. Die deutschen Kolonisten selbst hofften, der Armut und dem Leid in der ehemaligen Heimat entfliehen zu können, die von endlosen Kriegen heimgesucht wurde. Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Russland rund 3000 deutsche Kolonien, die Gesamtzahl der Kolonisten erreichte etwa 2.000.000.

Die Deutschen wanderten in mehr als zwei Jahrhunderten in den europäischen Teil Russlands aus, während sich die Deutschen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs für 20 Jahre an der asiatischen Peripherie und insbesondere in Kasachstan niederließen. Ab diesem Zeitpunkt wird die Bildung von bäuerlichen Dörfern mit rein deutscher Bevölkerung am Altai herunter gezählt. Die Volkszählung von 1897 ergab, dass 95.972 Menschen in den nördlichen Grenzgebieten Ostkasachstans lebten, darunter 434 Deutsche, was einem Anteil von 0,5 Prozent entsprach.1

Abbildung 1: Karte zur Auswanderung von Deutschen in das Schwarzmeer- und Wolga-Gebiet im 18./19. Jahrhundert. (aus dem persönlichen Archiv)

Die Ausstellung des Museums für Geschichte und Volkskunst in Schemonaicha zeigt eine Kopie der Familiengeschichte der Familie Weimer, die im Dorf Kenuchovo, Bezirk Schemonaicha, Ostkasachstan lebte und nach der Aufzeichnung, dass die Familie von Jakob Schwindt am 22. September 1767 in Russland in der Kolonie Norka an der Wolga ankam. Die Zusammensetzung der Familie und die Höhe der Leistung, die für die Gründung einer eigenen Wirtschaft an einem neuen Ort von 25 Rubel Geld und einem Pferd im Wert von 9 Rubel erhalten wird, sind angegeben.2 Darüber hinaus gibt es in anderen Dokumenten Fotografien von deutschen Kolonisten des frühen 20. Jahrhunderts, die später in Gegend von Schemonaicha in Ostkasachstan lebten.

Abbildung 2: Hochzeitsfoto von Christian Meier und Maria Ilk © Schemonaichinsky Geschichte-Museum (SchemGM)

Die Abbildung 2 zeigt das Hochzeitsfoto von Christian Meier und Mary Ilk mit Eltern und Freunden. Die Jungvermählten lebten im Dorf Marienfeld in Georgien. Die Aufnahme entstand 1900 in Tbilisi. Es ist bemerkenswert, dass Braut und Bräutigam dunkle Kleider tragen und zu ihren Füßen Strohbündel liegen, die anscheinend zu den örtlichen Hochzeitsbräuchen gehörten.3

Das Bevölkerungswachstum in den deutschen Kolonien führte zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einer akuten Landknappheit, die nicht nur in Russland, sondern auch im Ausland eine neue Auswanderungswelle auslöste.

Abbildung 3: David und Ekaterina Zweizig mit Kindern. © SchemGM

Viele Kolonisten reisten nach Amerika, Kanada, England und andere Länder aus. Bestätigung dafür ist das in der Ausstellung des Museums Schemonaicha befindliche Foto der Ehegatten David und Katharina Zweizig mit Kindern, das 1907 in Kanada erstellt wurde, zwei Jahre nachdem  sie das Wolga – Gebiet verließen. Das Foto wurde von der jüngsten Tochter Amalia aus dem Dorf Kamyschenka, Bezirk Schemonaicha, übertragen. Ihre Eltern arbeiteten in Kanada bei Bauern, bauten Zuckerrüben an. Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts nutzten sie im Haushalt Gas und Waschmaschine. Als sie in die Kirche gingen, war das Haus nicht abgeschlossen und unter der Tür befand sich eine Rispe, ein Zeichen dafür, dass die Besitzer nicht anwesend waren. 1912 besuchten sie ihre Verwandten in Russland und waren einen Monat lang mit dem Schiff unterwegs. Zu dieser Zeit brach in der Wolga-Region eine Hungersnot aus. Um ihren Verwandten zu helfen, liehen sie ihnen eine große Summe Geld. Aber die Verwandten konnten die Schulden nicht zurückzahlen, so dass die Familie Zweizig nicht gleich nach Kanada zurückkehren konnte. Dann begann der Erste Weltkrieg, die Grenze wurde geschlossen und die Zweizigs mussten sich wieder an der Wolga niederlassen.

Der Hauptstrom der deutschen Migration floss jedoch nach Altai, Kasachstan, Zentralasien und in die Region Orenburg. Dort entstanden um die Wende des 19. zum 20. Jahrhundert Gruppen von Tochterkolonien.

  1. Die ersten Rechtsverletzungen

Abbildung 4: Frühling. Die deutschen Kolonisten bereiten sich auf die Feldarbeit  vor. © SchemGM

Die Umsiedlung der deutschen Kolonisten in das asiatische Russland wurde gemeinsam mit allen russischen Bauern durchgeführt. Migrationsgesetze schränkten ihre Rechte in keiner Weise ein. In der Praxis war die Umsiedlung der deutschen mit einer Reihe von Einschränkungen verbunden. Sie waren eine Folge, der in den herrschenden Kreisen vorherrschenden Ansicht, dass die Umsiedlung der deutschen Kolonisten in die östliche Peripherie des Zarenreiches nicht den Zielen der russischen Kolonialisierung entspricht und nicht die Interessen der russischen Bauernschaft verletzen sollte.

Mit zunehmendem Migrationsstrom nahm auch der Widerstand der Kommunen gegen die Umsiedlung deutscher Kolonisten zu. Die Maßnahmen der zentralen und sibirischen Behörden zur Begrenzung der Abwanderung der deutschen Bevölkerung nach Osten waren das Ergebnis der Theorie „der deutschen Vorherrschaft“, die von russischen chauvinistischen Kreisen stark propagiert wurde. Einer der Ausbrüche der antideutschen Hysterie ereignete sich 1910, als eine Reihe von Veröffentlichungen in den Zeitungen erschienen, die den Alarm über die deutsche Invasion in Westsibirien auslösten.4 Die Vertreter der orthodoxen Kirche waren ernsthaft besorgt über die Tatsache, dass unter den Deutschen, die sich dort niederließen, eine große Anzahl von Sektierern war. Sibirische Verantwortliche für die Neuansiedlung sprachen sich zunehmend für eine getrennte Ansiedlung von Immigranten russischer und nichtrussischer Herkunft aus.

Infolge einer solchen Politik erhielten die Deutschen in der Regel ein Grundstück, das von anderen Einwanderern nicht nachgefragt wurde und nicht immer für die Landwirtschaft geeignet war, was natürlich ihre Kolonisationsmöglichkeiten einschränkte. Unter den Einfluss restriktiver Maßnahmen fiel vor allem das Steppengebiet, in geringerem Maße auch Sibirien. Diese Tatsache erklärt das Vorhandensein eines aktiven Schwerpunkts der deutschen Kolonisierung im Nordwesten der heutigen Region Ostkasachstan.

Trotz der Notwendigkeit, sich an ein neues geografisches Umfeld anzupassen, trotz des teilweisen Übergangs zu anderen Arten der Produktionstätigkeit, des problematischen Einlebens in ein neues ethnisches Umfeld, des Vorhandenseins von russifizierenden staatlichen Maßnahmen, lassen sich eine Reihe von Faktoren hervorheben, die zur langfristigen Konsolidierung der Deutschen in der Region in der Zeit vor der Revolution beitragen konnten:

  • Bereitstellung großer Grundstücke auf dem Lande,
  • lokale Selbstverwaltung auf Dorfebene,
  • national und religiös homogene Gemeinschaften,
  • kulturelle und konfessionelle Autonomie.
  1. Bildung von Siedlungen. Erste Siedler.

Unter den deutschen Kolonisten gab es viele Meister, aber die Produkte ihres Handwerks fanden nicht immer einen Absatzmarkt, außerdem war die Kaufkraft der kasachischen Bevölkerung sehr gering.

Die Deutschen spielten auch eine bedeutende Rolle bei der Errichtung von bäuerlichen Privatwirtschaften im Süden Sibiriens. Dabei handelte es sich um Siedlungen auf Staats-, Kosaken- und Privatgrundstücken, die sie gekauft oder gemietet hatten. Die Gründer dieser Siedlungen waren der wohlhabendste Teil der deutschen Diaspora in Russland.  Im Gegensatz zu den deutschen Kolonien entstanden diese Dörfer in der Regel in ausreichend erschlossenen Gebieten in der Nähe von Kommunikation und Märkten.

Die ersten Kolonisten waren durch zwei Arten von Einwanderern vertreten – arme Bauern und mutige Unternehmer. Die erste fuhren aus der Hoffnungslosigkeit, die zweite – Kapital zu verdienen.

Je nach Ausreiseort und -zeit bestand die deutsche Familie, die selbständig nach Altai auswanderte, aus dem Familienoberhaupt, seiner Frau und in der Regel aus zwei bis drei Kindern. Das Alter der Umsiedler lag bei Erwachsenen zwischen 30 und 40 Jahren und bei Kindern zwischen 6 und 10 Jahren.5

Spezifisch waren auch die Indikatoren des Eheeintrittsalters der Bevölkerung der deutschen Kolonien. Das durchschnittliche Heiratsalter in einem deutschen Dorf war etwas höher als der Durchschnitt der ländlichen Bevölkerung in der Region. Gleichzeitig hat die deutsche Bevölkerung für Männer ein späteres Heiratsalter als für Frauen. Der Altersunterschied zwischen Ehepartnern beträgt im Durchschnitt 1 bis 5 Jahre. Doch manchmal kam es auch zu Vermählungen von Partnern mit 10 Jahren oder mehr Altersunterschied, was zumeist bei Zweitehen anzutreffen war.6

Der Kreis der potentiellen Ehepartner schien für die nationale Minderheit der deutschen Kolonien zu Beginn des 20. Jahrhunderts eher traditionell. Es unterschied sich aus mehreren Gründen nicht in seiner Breite. Erstens konnten aufgrund von nationalen Differenzen, die zu einer Reihe von Widersprüchen führten, keine Ehen zwischen deutschen Umsiedlern und anderen Einwanderern und Einheimischen geschlossen werden. Konfessionsunterschiede erlaubten es deutschen Bauern nicht, Personen anderer Nationalitäten sowie Personen innerhalb der eigenen Nationalgruppe zu heiraten, da die Widersprüche zwischen Katholiken, Lutheranern und Mennoniten sehr stark waren. Dieser Zwangsfaktor verhinderte die Ausweitung des Kreises der Ehepartner bis in die 60/70er Jahre des 20. Jahrhunderts.  Die Erweiterung des Kreises war möglich, in dem man Andersgläubige in ihren Kreis zog. Aber die Isolation der deutschen Kolonien ließ diesen Prozess nicht entstehen. Dies führte im Laufe der Zeit dazu, dass Vertreter der im Altai lebenden deutschen Nationalgruppe keine Akzeleration erlebten.7 Die erstaunliche Sorgfalt, Organisationscharakteristik des deutschen Volkes und lutherische Religionsethik spielten eine bedeutende Rolle dabei, das deutsche Dorf zu einer der wohlhabendsten – in materieller und moralischer Hinsicht – Kolonien zu machen.8

  1. Deutsche Siedlungen in Bezirk Schemonaichinsky. Pruggerovo und Könichovo

Auf dem Gebiet des heutigen Kreises Schemonaicha entstanden zwischen 1900 und 1910 vier deutsche Dörfer. Das größte davon war Pruggerhof, der in der Sowjetzeit einfach Pruggerovo genannt wurde.  Der Museumsfonds enthält eine Fotokopie des Archivdokuments, das am 20. März 1902 zwischen dem deutschen Untertanen Otto Adolfowitsch König und der Generaldirektion des Altai-Bezirks geschlossen wurde. Das Dokument besagt, dass König am 1. Januar 1908 ein Grundstück von etwa 1.140 Hektar für landwirtschaftliche Zwecke pachtete. Die jährliche Pacht betrug 570 Rubel, was eine nicht unbedeutende Summe war.9

Nach den Erinnerungen des alten Bewohners des Dorfes Pruggerovo Adam Adamowitsch Bachmann, der König persönlich kannte, träumte dieser, die erste Zuckerfabrik in Sibirien zu bauen. Er war ausgebildeter Bauingenieur und hatte bereits Erfahrung mit ähnlichen Konstruktionen in der Provinz Kiew.10 Die Grundstücke, auf denen die ersten Siedler Halt machten, wurden von den Briten erworben, die nach Erzvorkommen von Buntmetallen suchten. Dieses Bergwerk wurde später aufgegeben. Einwanderer mieteten ein großes Grundstück von Herrn Cranes und begannen, es zu erschließen.

Auf dem Gelände des heutigen Dorfes Pruggerovo baute König ein Zweizimmerhaus, das er dann als Siedler an die Brüder Prugger verkaufte. Er selbst rückte näher ans Wasser, wo das neue Dorf Königshof, heute Könichovo, entstand. König vermietete sein Land an Einwanderer und schloss mit ihnen Vereinbarungen über den Anbau von Zuckerrüben, für die er Saatgut und landwirtschaftliche Geräte verteilte.

Beim Bau einer Zuckerfabrik konnte König auf die Unterstützung von Kaufleuten aus Semipalatinsk zurückgreifen. Aber im Jahr 1913, weil er die Miete nicht pünktlich bezahlt hatte, wurde ihm die weitere Vermietung verweigert. König begann einen Gerichtsprozess, ging zu diesem Zweck nach Petersburg, verlor aber diesen Rechtsstreit und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges vereitelte seine Pläne endgültig. Das weitere Schicksal von König ist unbekannt.11

Die Brüder Josef und Johann Prugger waren ehemalige österreichische Untertanen. Sie wollten nicht in der österreichischen Armee dienen, überschritten heimlich die russische Grenze und ließen sich im deutschen Dorf Gnadenburg im Nordkaukasus nieder. Hier gründeten sie Familien und zogen nach Sibirien in das Dorf Matweewka in der Altai-Region. Im März 1908 ließen sie sich an der Stelle des späteren Dorfes Pruggerovo nieder, das 1922 zu ihren Ehren benannt wurde. Das Schicksal brachte sie an den neuen Ort zur Familie Bachmann. (Die Tochter von Josef Prugger heiratete später Bachmanns Sohn.) Zuerst wurden am neuen Ort geräumige Unterstandshäuser gebaut, die gut wärmten, dann kauften sie ein großes Haus bei König. Die Natur begünstigte die Entwicklung der Wirtschaft, es war nicht notwendig, Vieh weit von der Weide zu treiben. Diese Orte bezeichneten die Pruggers nicht ohne Grund als Paradies.12

Die Geschichte der Pruggers ist nicht nur mündlich überliefert, sondern wird auch durch ein Dokument bestätigt: Geburts- und Taufurkunde der Kinder von Josef  Prugger. Das Originaldokument befindet sich bei Maria Tezlaf, Urenkelin der Pruggers, die heute in Deutschland lebt. Die Ausstellung des Museums in Schemonaicha zeigt ein Foto der ältesten Tochter von Josef – Anna mit ihrem Sohn aus dem Jahr 1918. Nach den Erinnerungen alter Zeitgenossen starben zwei Söhne des Pruggers Hermann und Alexander an der Front während des Ersten Weltkriegs, als sie für Russland kämpften.

  1. Das Dorf Gorkunovo

Abbildung 10: Hochzeitsfoto der Familie Schenkel © SchemGM

Das dritte deutsche Dorf Gorkunovo hieß früher Gnadenfeld, wie die Geburts- und Taufurkunde von Jacob Schenhalz (Schönhals) 1918 belegen. Die Gorkunovs lebten auf dem Nachbargrundstück, daher wurde der russische Name offiziell festgelegt. Die Geschichte des Dorfes Gorkunovo, das von deutschen Einwanderern aus der Provinz  Saratow im Wolga-Gebiet gegründet wurde, wird nach den Worten des 1917 geborenen Jacob Schenhalz (Schönhls) aufgezeichnet, der im Jahre 1991 nach Deutschland aussiedelte. „Deutsche Familien, die in der Nähe von Gorkunovo Rasenhäuser bauten, nannten diese Siedlung Schenkel-Chutor, da die meisten Familien den Namen Schenkel trugen.13 Mein Vater baute eine Schmiede und beschäftigte sich auch mit Landwirtschaft. Die Bodenbearbeitung wurde mit Eisenpflügen auf Pferden durchgeführt.“

Abbildung 11: Abfahrt nach Deutschland der deutschen Fachkräfte. © SchemGM

Vor dem Krieg 1914 wurden die deutschen Fachleute dringend nach Deutschland gerufen und sie verließen in einer Nacht ihr gesamtes Eigentum. Die Familie Prugger besetzte daraufhin ihr Haus. 8 Personen aus 20 im Dorf lebenden Familien wurden zum Kampf im Ersten Weltkrieg mobilisiert, aber ihnen wurde anvertraut, nur an der kaukasischen Front zu kämpfen. Während der Revolution und des Bürgerkriegs hielten die Deutschen die Neutralität aufrecht, es gab keine Freiwilligen in der Roten Armee oder der Weißen Armee. In den Erinnerungen werden die Fakten der Zwangsmobilisierung von Kolonisten mit Wagen und Pferden für die „rote“ und „weiße“ Bedürfnisse vermerkt. Nach dem Krieg ließen sich drei freigelassene Kriegsgefangene P.A. Iwaniza aus Österreich sowie P. Scharnagel und I. Emberger aus Deutschland im Dorf nieder. 1937 wurden sie alle festgenommen.14

Interessant ist die Tatsache, dass die von den Kolonisten im Gebiet der heutigen Schemonaicha-Region gegründeten Dörfer deutschen Namen trugen, im Gegensatz zu den Dörfern der benachbarten Altai-Region oder Gebiet Semipalatinsk, wo sie normalerweise die russischen Namen wie Matweeka, Krasnojarka und andere hatten.

  1. Das Dorf Amerika

Abbildung 12: Die Familie Preis. © SchemGM

In einer gewissen Entfernung von den beschriebenen 3 deutschen Dörfern entstand eine weitere deutsche Kolonie mit dem ungewöhnlichen Namen „Amerika“. Die Gründer der Siedlung waren deutsche Einwanderer aus der Provinz Volyn und der Wolgaregion.15 Die Familien Preis, Rimmer, Seik, Gaan (Hahn) waren unter den ersten, die hier ankamen. Sie kamen im April an, mussten den Sommer über in Heuhaufen leben und bauten dann im Herbst ihre Häuser.

In Materialien, die von den Mitarbeitern des Schemonaicha-Museums gesammelt wurden, befinden sich zwei Versionen der Namenserklärung des Dorfes. Erstens: Die Deutschen, die die Kolonie gründeten, planten nach Amerika auszuwandern, was jedoch nicht möglich war. Nachdem sie nach Sibirien gezogen waren und sich an einem neuen Ort niedergelassen hatten, sagte einer von ihnen angeblich: «Hier ist unser Amerika!».16 So bleibt der Traum von fernem Amerika im Namen der Kolonie. Die zweite Erklärung: Das Dorf war weit weg von übrigen, kompakt gelegenen deutschen Kolonien, und so sagte man über es und seine Bewohner: «Sie sind so weit weg wie nach Amerika geklettert!».

Abbildung 15: Die Jugendlichen aus dem Dorf Amerika. © SchemGM

Später, im Jahr 1954, mit der Konsolidierung von Kollektivfarmen, gehörte Amerika zu den wenig erfolgversprechenden Dörfern. Zu diesem Zeitpunkt war die Schule im Dorf bereits geschlossen. Die Familien zogen in die umliegenden Dörfer Sugatowka, Gorkunovo, Könuchovo. Auf dem Staatsbauernhof von Schemonaicha wurden 15 Doppelhäuser speziell für «Amerikaner» gebaut. Die lokale Presse schrieb über die Auflösung des Dorfes: «Amerika hat keinen Platz auf sowjetischem Boden!»17

Viele Deutsche lebten zusammen mit den Russen in den Dörfern Medwedka, Lugowoe, Wydricha, Kamyschinka. Die Deutschen zogen in neue Gebiete, suchten sich zum Bauen Orte an den Ufern von Flüssen aus und wurden in einer Entfernung 10 bis 16 km kompakt platziert.

Zu den Einwanderern gehörten die Deutschen aus den Provinzen Saratov und Samara, der Ukraine und dem Kaukasus. Deutsche aus verschiedenen Regionen konnten in einer Kolonie untergebracht werden, aber die religiöse Zugehörigkeit wurde am häufigsten respektiert.

  1. Verstärkte Aufmerksamkeit

Abbildung 16: Drei Generationen der Familie Seibel © SchemGM

Die ersten Umsiedlungsjahre waren mit einer Reihe von Problemen und Schwierigkeiten bei der Einrichtung eines neuen Ortes verbunden, wobei die überwiegende Mehrheit der Kolonisten den ärmsten Teil der deutschen Bauernschaft darstellte. Meistens mussten sie sich nur auf ihre eigenen Kräfte verlassen und nicht auf die Hilfe der „Mutter-Kolonien“ und noch mehr des Staates.

Laut der Volkszählung von 1926 betrug die Gesamtzahl der im Gebiet, das später die Region Ostkasachstan bildete, lebenden Deutschen 1732 Personen. Die späten 1920er und früher 1930er Jahre waren durch den Ansturm der Sowjet- und Parteibehörden auf das Dorf und die traditionelle Art des Bauernlebens gekennzeichnet.18

Es begann eine neue Periode in der Entwicklung deutscher Siedlungen, deren charakteristische Merkmale die erhöhte Aufmerksamkeit der Behörden und der zunehmende wirtschaftliche und politische Druck auf sie sind.

In „Essay über Einwanderer“ von V.T. Chernikov nehmen die Erinnerungen von A.A. Bachman einen bedeutenden Platz ein: „Mit Beginn der Kollektivierung haben wir freiwillig-zwanghaft die Kollektivfarm betreten. Kommissar kam mit einer Waffe. Ein Deutscher ist diszipliniert – so muss es sein! Wir haben das ganze Eigentum und die Tiere an einen Ort gebracht. Der Kollektivhof wurde nach Karl Liebknecht benannt. Dieses kommunistische Experiment, besser gesagt eine Willkür, führte das russische Volk zu schrecklichen Unglücken, verursachte Hunger, entwöhnte es von der Erde, zerstörte moralische Prinzipien. In Pruggerovo war es etwas besser, als in den umliegenden Dörfern: Das Vieh wurde gefüttert und gepflegt, die Pferde wurden angeschirrt und es wurde viel mehr selbst gemacht. Der Hunger rührte die Dorfbewohner nicht an“.19

Der Kollektivhof von Karl Liebknecht vereinigte die beiden Dörfer Pruggerovo und Kenuchovo und bestand aus zwei Brigaden. Bei der Ausarbeitung der Organisation des Kollektivbetriebsterritoriums wurden die Tatsachen der irrationalen Entwicklung der Wirtschaft festgestellt, die insbesondere im Bereich der Flächennutzung erhebliche Konsequenzen hatten. Die Kollektivfarm wurde aufgelöst, die „Rot Front“ genannte Farm mit dem zentralen Gut in Kenuchovo ragte heraus.20

Während des Bestehens eines Kollektivbetriebs fand eine unsystematische Nutzung von Ackerland statt, und mehrere Jahre lang wurde eine Monokultur angebaut, die zu einem Rückgang der Erträge und zu einem Befall mit Unkräutern führte. In diesem Zusammenhang sind die Maßnahmen für den Übergang zum Fruchtfolgesystem besonders wichtig geworden: Es wurden eingeführt reines Brachland, Fruchtfolgen mit acht und fünf Feldern sowie eine bestimmte Reihenfolge der Fruchtfolgen eingeführt.

  1. Landwirtschaftliche Siege

Abbildung 17: Lenin-Denkmal im Dorf Pruggerovo. © SchemGM

Bis 1937 wurde die Kollektivfarm nicht nur im Bezirk Schemonaicha, sondern in der gesamten Region Ostkasachstans zur führenden Volkswirtschaft. Die „Rot Front“ erstarkte und erhielt von den Bezirk- und Regionalbehörden hohe Arbeitsbewertungen.  Nach dem Verlust ihrer Bauernhöfe und der zwanghaften Eingliederung in Kollektivfarmen arbeiteten die Deutschen hier weiter und trugen das Kreuz der „fleißigen und gehorsamen Menschen“. Der von vorbildlicher Landwirtschaft geprägte Kollektivbetrieb „Karl Liebknecht“ erhielt das Recht, den Bezirk Schemonaicha auf der ersten All-Union-Landwirtschaftsausstellung in Moskau im Jahr 1939 zu vertreten, deren Hauptaufgabe es war, die Überlegenheit des Kollektivbetriebs gegenüber dem Einzelbetrieb zu demonstrieren. Für den Erfolg auf dem Gebiet der Tierhaltung wurde der Kollektivbetrieb mit einem Diplom ersten Grades, einem PKW und einem Preis von 10.000 Rubel ausgezeichnet.  Die Arbeit der Kollektivbauern wurde auch durch die Tatsache vermerkt, dass das Dorf das erste Denkmal in der Region für W.I. Lenin errichtete, von dem ein Foto im Museum erhältlich ist. Eine bemerkenswerte Ausstellung des Museums ist das Ehrenbuch der All-Union-Landwirtschaftsausstellung von 1940, auf der der Bezirk Schemonaicha in einer großen Ausstellung gezeigt wurde. Das Buch umfasste 27 Kollektivbetriebe, darunter zwei deutsche: „Rot Front“ und „Rosa Luxemburg“, 176 Bauern, darunter sind viele Deutschen.

Einige Beispiele:

  • Allbrecht F.K., der Schmied der Kollektivfarm „Rosa Luxemburg“, erfüllte von 1938-1939 die Produktionsnorm von 206 %.
  • Bachman M.D., Schweinezüchterin der Kollektivfarm „Rosa Luxemburg“, züchtete zwischen 1938 und 1939 im Durchschnitt 15 Ferkel pro Sau.
  • Leiman E.K., Milchmagd der Kollektivfarm „Rosa Luxemburg“, stellte für 1938-1939 durchschnittlich 2.136 Liter Milch pro Futterkuh her.21
Abbildung 18: Erster Traktor im Kollektivfarm „Rot Front“. © SchemGM
  1. Politische Massenrepressionen

Abbildung 19: P.A. Iwaniza (in Militäruniform). © SchemGM

Während des Prozesses der Massenkollektivierung wurde nicht nur die traditionelle Wirtschaftsstruktur gebrochen, sondern auch das Selbstverwaltungssystem, das unter den Deutschen existierte. Seit Mitte der 1920er Jahre spürten sie zunehmend den Druck des neuen politischen Systems, das nach einem „entscheidenden Wendepunkt für den Stand der Arbeit in den deutschen Kolonien“ strebte. Dieser Prozess wurde in der zweiten Hälfte der der dreißiger Jahre noch deutlicher, als das Land von einer Welle massenhafter politischer Repressionen erfasst wurde.

In den Memoiren von A.A. Bachman werden die unterdrückten Bewohner des Dorfes Gorkunovo aufgelistet: für 60 Höfe – 18 unterdrückte, sowie eine Liste der 78 Personen, die während des Großen Vaterländischen Krieges in die Arbeitsarmee mobilisiert wurden. Sie arbeiteten in der Stadt Ufaley, Region Tscheljabinsk, an der Abholzung und schilderten die schwierigen Arbeitsbedingungen und das Leben der Arbeitssoldaten im Lager. Nach der Verabschiedung des Erlasses zur Wiederherstellung deutscher Familien aus dem Jahr 1946, konnten viele nach Hause zurückkehren.22

Verdrängte Bewohner wurden beschuldigt, „Mitglieder einer faschistischen Spionagegruppe zu sein, die sich mit dem Abbau von Kollektivfarmen und Sabotage befasst, insbesondere im Bereich der Tierhaltung“. Der Museumsfonds listet die Namen, der zur Todesstrafe verurteilten, sowie der zu 10 Jahren Zwangsarbeit verurteilten Personen auf. Letztere starben in den Lagern in Fernost, Sibirien, was in diesem Dokument angegeben ist.23

Durch die Bestimmung des Militärgerichts des Turkestanischen Militärbezirks vom 21. Oktober 1959 wurde die Entscheidung der Drei aufgehoben. Das Strafverfahren wegen Nichtvorhandenseins wurde eingestellt, alle Opfer, deren Namen aufgeführt sind, werden rehabilitiert.24

Die 7-seitigen Informationen enthalten auch biografische Angaben über den sozialen Status von „Feinden des Volkes“: hauptsächlich Arbeiter, gewöhnliche Kollektivbauer, selten gebildete, kollektive Farmvorsitzende. Daneben einige bäuerliche Intellektuelle, zum Beispiel, Petr Andreewitsch Iwaniza, der 1896 in Österreich geboren wurde. 1914 wurde er in die Armee eingezogen, gefangen genommen, blieb in Russland. Er war ausgebildeter Viehzüchter und arbeitete als Spezialist in der regionalen Landabteilung. Nach den Erinnerungen seines Sohnes: „der Vater wurde tagsüber verhaftet, 5 Personen kamen mit dem Auto an, er wurde zur Schule gebracht und die Kinder wurden auf die Straße vertrieben“. Sein Haus wurde durchgesucht, Bücher und Dokumenten wurden genommen. Er wurde nach Artikel 58 verurteilt. P.A. Iwaniza starb im Lager an Typhus und wurde posthum rehabilitiert.25

Abbildung 20: Karl Karlowitsch Leiman (Lehmann). © SchemGM

Noch ein Frontmann: Karl Karlowitsch Leiman (Lehmann). Er ist im Jahre 1888 in der Samara-Region geboren, kämpfte im Ersten Weltkrieg, wurde verwundet, hatte militärische Auszeichnungen. Nach dem Krieg ließ er sich mit seiner Familie im Dorf Orlowka, Uspenskaja  Volost nieder, dann zogen sie nach Pruggerovo. 1928 trat er in die Kollektivwirtschaft ein, arbeitete als einfacher Kollektivbauer, war Vorsitzender des Vorrats, war ein guter Ofenbauer. 1937 wurde er zu 10 Jahren Zwangsarbeit verurteilt, verbüßte seine Haftstrafe im Lager am Amur, starb 1939 an einer Erkältung. Er schickte 5 Briefe aus der Stadt Komsomolsk am Amur nach Hause und schrieb, dass sie Häuser bauen, im Schnee schlafen. Er wurde 1959 rehabilitiert.

In der Fotografie (Abbildung 19) sieht man K.K. Leiman in Militäruniform im Jahre 1915, einschließlich des St.-Georgs-Kreuzes. Unter den Materialien, die von den Mitarbeitern des Schemonaicha-Museums gesammelt wurden, befindet sich eine Rehabilitierungsbescheinigung Leimans, eine Bescheinigung des Exekutivkomitees über den Abschluss der sowjetischen Arbeiterkurse aus dem Jahr 1930 und ein Manuskript in deutscher Sprache.26

Abbildung 21: Martin Iwanowitsch Aust mit seiner Familie. © SchemGM

Martin Iwanowitsch Aust war der erste Lehrer im Dorf Pruggerovo. Er kam mit seiner Familie (Abbildung 20) vor dem Ersten Weltkrieg aus der Provinz Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk, Ukraine). Sie waren ziemlich wohlhabend. M. I. Aust gründete die erste 4-Klassen-Schule, beschäftigte sich also nicht mit der Landwirtschaft.

Abbildung 22: Schüler und Lehrer der Schule in Pruggerhof aus dem Jahr 1935. © SchemGM

Im Oktober 1937 wurde der Lehrer festgenommen und im Januar 1938 wurde er erschossen.27 Bald erfuhr auch die deutsche Schule Repressionen: Der Deutschunterricht wurde verboten und der Unterricht auf russische Sprache umgestellt. Ein ähnliches Schicksal ereilte auch andere deutsche Schulen.

In den frühen 1930er Jahren wurde im Zuge der Massenkollektivierung die traditionelle Lebensweise der deutschen Kolonisten gebrochen. Trotz der schweren Schäden, die den deutschen Bauernhöfen während der Kollektivierung zugefügt wurden, gehörten Ende der dreißiger Jahre die deutschen Kollektivbauernhöfe  dank des unglaublichen Einsatzes der Menschen und der traditionellen Mentalität zu den besten Bauernhöfen.

Ende der 1930er Jahre kam eine Reihe von „politischen“ Deutschen nach Ostkasachstan, die während einer Reihe von Anklagen in anderen Regionen des Landes hierher verbannt wurden. Der Hauptartikel der Staatsanwaltschaft war „konterrevolutionäre Aktivität in faschistischen Organisationen.“28

Die Volkszählung von 1939 zeigt, dass der Bezirk Schemonaicha eines der Hauptgebiete der Deutschen in der Region Ostkasachstan war. Die größte Konzentration von Menschen deutscher Nationalität wurde auf seinem Territorium beobachtet: 1.406 Menschen, was 3,4 % der Bevölkerung entsprach.

So erschienen zu Beginn des 20 Jahrhunderts vier deutsche Dörfer auf dem Territorium des Bezirks Schemonaicha in der Region Ostkasachstan: Prugerovo, Gorkunovo, Kenuchovo und Amerika.   Um die Interessen der nach Sibirien ziehenden russischen Bauern nicht zu verletzen, haben die zentrale und sibirische Regierung eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Abwanderung der deutschen Bevölkerung nach Osten zu begrenzen, der Umsiedlungsprozess wurde jedoch nicht gestoppt.

Die Repressionen der 1930er Jahre waren nicht nur politisch, sondern auch national. Die deutsche Kultur und die nationale Bildung wurden erheblich geschwächt, und dies alles in Übereinstimmung mit der Einstellung an „einem entscheidenden Wendepunkt für den Stand der Arbeit in den deutschen Kolonien“ zu arbeiten.29

10. Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Karte zur Auswanderung von Deutschen in das Schwarzmeer- und Wolgagebiet im 18./19. Jahrhundert (aus dem persönlichen Archiv)
Abbildung 2: Hochzeitsfoto von Christian Meier und Maria Ilk (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 3: David und Ekaterina Zweizig mit Kindern (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 4: Frühling. Die deutschen Kolonisten bereiten sich auf die Feldarbeit vor. (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 5: A.A. Bachmann(aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 6: Das Dorf Pruggerovo (aus dem persönlichen Archiv)
Abbildung 7: Anna Landel (Prugger) mit ihrem Sohn(aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 8: Geburtsurkunde der Kinder von Josef Prugger(aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 9: Die Familie Landel (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 10: Hochzeitsfoto der Familie Schenkel (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 11: Abfahrt nach Deutschland der deutschen Fachkräfte (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 12: Die Familie Preis(aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 13: Die Brüder Gaan (Hahn) (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 14: Fortgeschrittene Jugend aus dem Dorf Amerika. (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 15: Die Jugendlichen aus dem Dorf Amerika (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 16: Drei Generationen der Familie Seibel(aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 17: Lenin-Denkmal im Dorf Pruggerovo(aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 18: Erster Traktor im Kollektivfarm „Rot Front“(aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 19: P.A. Iwaniza (in Militäruniform) (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 20: Karl Karlowitsch Leiman (Lehmann) (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 21: Martin Iwanowitsch Aust mit seiner Familie (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)
Abbildung 22: Schüler und Lehrer der Schule in Pruggerhof aus dem Jahr 1935 (aus dem Schemonaichinsky Geschichte-Museum)

11. Literaturverzeichnis

Alexeenko A.N.Völker Ost-Kasachstans  Ust-kamenogorsk: 1996

Bem N.R. Ausstellung des Bezirks Schemonaicha: Schemonaichinsky Bezirk des XVIII –  XX Jahrhunderts: 1991

Wibe P.P. Die Umsiedlung deutscher Kolonisten in der Steppenregion Ende des 19. Jahrhunderts zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte der Deutschen in Zentralasien:  Materialien einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz.Almaty:1998

Scheidurov W.K. Deutsche Familie im Altai Ende des 19. Jahrhunderts zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte der Deutschen in Zentralasien:  Materialien einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz.Almaty:1998

Koschman T.W.Die deutsche Bevölkerung der Steppenregion Ende des 19. Jahrhunderts zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte der Deutschen in Zentralasien:  Materialien einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz.Almaty:1998

Bem N.R. Ausstellung des Bezirks Schemonaicha: Schemonaichinsky bezirk des XVIII –  XX Jahrhunderts: 1991

Notizen zur lokalen Geschichte. Ausgabe 3. Barnaul:1999

Bachman A.A. Erinnerungen. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk: 1799

Schenhalz Ja.A. Erinnerungen. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk: 1799

Tschernikow W.T. „ Essays über Einwanderer“ Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk

Burgart L.A. „ Die Geschichte der Deutschen in Ost-Kasachstan“. Ust-Kamenogorsk:1997

Das Ehrenbuch der All-Union landwirtschaftliche Ausstellung von 1940 Jahre

Seik A.P Erinnerungen. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk. 2336

Preis L.A. Erinnerungen. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk :1995

Rayonszeitung „ Lenin Banner“№43: 1954

12. Fussnoten

1 Alexeenko A.N.Völker Ost-Kasachstans  Ust-Kamenogorsk: 1996. S.6
2  Bem N.R. Ausstellung des Bezirks Schemonaicha: Schemonaichinsky Bezirk des XVIII –  XX Jahrhunderts: 1991. S.45
3 Am selben Ort
4 Wibe P.P. Die Umsiedlung deutscher Kolonisten in der Steppenregion Ende des 19. Jahrhunderts zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte der Deutschen in Zentralasien:  Materialien einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz.Almaty:1998. S. 20
5 Scheidurov W.K. Deutsche Familie im Altai Ende des 19. Jahrhunderts zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte der Deutschen in Zentralasien:  Materialien einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz.Almaty:1998. S. 45
6 Am selben Ort
7 Koschman T.W.Die deutsche Bevölkerung der Steppenregion Ende des 19. Jahrhunderts zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte der Deutschen in Zentralasien:  Materialien einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz.Almaty:1998. S. 34
8 Notizen zur lokalen Geschichte. Ausgabe 3. Barnaul:1999. S. 135
9 Bem N.R. Ausstellung des Bezirks Schemonaicha: Schemonaichinsky bezirk des XVIII –  XX Jahrhunderts: 1991. S.45
10 Bachman A.A. Erinnerungen. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk: 1799. S.3
11 Am selben Ort
12 Am selben Ort
13 Schenhalz Ja.A. Erinnerungen. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk: 1799. S.3
14 Tschernikow W.T. „ Essays über Einwanderer“ Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk- 2107. S.4
15 Seik A.P Erinnerungen. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk. 2336. S.1
16 Preis L.A. Erinnerungen. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk :1995. S.1
17 Rayonszeitung „ Lenin Banner“№43: 1954. S. 2
18 Alexeenko A.N.Völker Ost-Kasachstans  Ust-Kamenogorsk: 1994. S.12
19 Tschernikow W.T. „ Essays über Einwanderer“ Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk-2107. S.6
20 Burgart L.A. „ Die Geschichte der Deutschen in Ost-Kasachstan“. Ust-Kamenogorsk:1997. S.67
21 Das Ehrenbuch der All-Union landwirtschaftliche Ausstellung von 1940 Jahre. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk.
22 Bachman A.A. Erinnerungen. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk: 1799
23 Informationen der Direktion des Staatssicherheitskomitees för die Region Ost-Kasachstan über die unterdrückten Bewohner des Bezirks Schemonaicha. Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk.
24 Am selben Ort
25 Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk. Legende.№111: 1991
26 Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk. Legende.№121: 1991
27 Tschernikow W.T. „ Essays über Einwanderer“ Ost-Kasachstans Geschichte- Museum Schemonaichinsky Bezirk-2107.
28 Alexeenko A.N.Völker Ost-Kasachstans  Ust-Kamenogorsk: 1994. S.44
29 Burgart L.A. „ Die Geschichte der Deutschen in Ost-Kasachstan“. Ust-Kamenogorsk:1997. S.121

Julia Borisova, Deutschkurslehrerin der regionalen Gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans ‚Wiedergeburt‘ “, Wohnblock 4-12-50, Stadt Schemonaicha, Ost-Kasachstan, Republik Kasachstan. yulia.borisova.69@mail.ru

Jakob Fischer, Projektleiter der Landsmannschft der Deutschen aus Russlandv.V. Raitelsbergstrasse 49, 70188 Stuttgart, Deutschland. j.fischer@lmdr.de

Diese Wissenschaftliche Arbeit wurde in Nur-Sultan, Kasachstan im Oktober 2019 erfolgreich am I. Republikanischen Wettbewerb „Deutsch im Herzen“ zur Förderung der deutschen Sprache in Kasachstan vorgestellt. Sie wurde auch die Beste in der Kategorie   „Fotoreportage: denkwürdige Aspekte der Geschichte der Deutschen in Kasachstan“ anerkannt.

Die Autorin ist Julia Borisova, Deutschkurslehrerin der regionalen Gesellschaftlichen Stiftung „Vereinigung der Deutschen Kasachstans ‚Wiedergeburt‘ “.