Zotero und Litlink – das ideale Paket für Wissensorganisation und Literaturverwaltung?

Lunchveranstaltung der Informatikdienste vom 7. November 2012: In der Veranstaltung wurden von Stefan Andreas Keller aus dem Team der ELK zwei Instrumente für Wissensorganisation und Literaturverwaltung vorgestellt, die sehr unterschiedlich sind und sich deshalb in idealer Weise ergänzen: Erstens das für Studierende besonders geeignete kompakte Zotero, leicht zu handhaben, für intensive Webrecherche und die Online-Arbeit in Gruppen konzipiert. Zweitens Litlink, ein Eigengewächs der UZH, das auf einer ausgeklügelten Philosophie des hypertextbasierten Wissensraums aufbaut und in der Lage ist, komplexe Wissensstrukturen zu veranschaulichen, assoziativ zu kombinieren und daraus Wissensprodukte zu generieren. Ideal für grössere, komplexere Projekte wie Abschluss- oder Doktorarbeiten sowie grössere Forschungsprojekte. Beide Instrumente sind kostenlos und für verschiedene Plattformen (Mac OS, Windows, Linux) verfügbar.

Link zur Aufzeichnung der Veranstaltung (Switch-Stream):

https://cast.switch.ch/vod/clips/fbm9xpb8r/flash.html

Link zu den Lunchveranstaltungen:

http://www.id.uzh.ch/dl/kurse/lunchveranstaltungen.html

Ähnliche Beiträge

7. OKTOBER 2020

«Doing New Things with Old...

Was haben Vektoren mit Sprache zu tun? Martin Volk, Rico Sennrich und Simon Clematide...

Weiterlesen...

8. SEPTEMBER 2020

(Digital) exams

Below you will find important information in connection with the online and on site...

Weiterlesen...

14. AUGUST 2020

Teaching Inspiration Week vom...

Als Auftakt für die Vorbereitung der Lehre im Herbstsemester 2020 organisieren das Team...

Weiterlesen...

11. AUGUST 2020

Freier Zugang zu Wissen...

Digitalisierte Karten mit Ad Fontes und Digital Mappa – Karten und Lernwege für die...

Weiterlesen...

27. JULI 2020

«Der Bedarf der Studierenden...

In diesem Beitrag unserer Reihe zu «Digital Humanities an der Philosophischen...

Weiterlesen...

14. JULI 2020

Deep Learning in der...

Ein Beitrag unserer Reihe zu «Digital Humanities an der Philosophischen Fakultät». In...

Weiterlesen...