Publizieren 2.0: Beiträge zur Debatte

Im aktuellen Uni-Journal, der Zeitung der Universität Zürich, debattieren zwei Zürcher Wissenschaftler über den Einbruch des Digitalen in die heiligen Hallen der analogen Monographie:  „Der Schweizerische Nationalfonds hat viel Kritik ausgelöst mit seinem Entscheid, den Druck von Büchern künftig nur noch in Ausnahmefällen zu finanzieren. Der Historiker Philipp Sarasin und der Kommunikationswissenschaftler Mike S. Schäfer erläutern, weshalb die neue Open-Access-Strategie noch unausgegoren ist.“

Vollständiger Beitrag siehe http://www.uzh.ch/news/articles/2014/das-gedruckte-buch-ist-unser-labor-.html

 

Ähnliche Beiträge

11. AUGUST 2020

Freier Zugang zu Wissen...

Digitalisierte Karten mit Ad Fontes und Digital Mappa – Karten und Lernwege für die...

Weiterlesen...

27. JULI 2020

«Der Bedarf der Studierenden...

In diesem Beitrag unserer Reihe zu «Digital Humanities an der Philosophischen...

Weiterlesen...

6. NOVEMBER 2019

Über antike Stätte fliegen...

Was Google Earth für das Entdeckerherz von Stubenhockern, ist Google Earth Studio für...

Weiterlesen...

18. JUNI 2018

Der Ausstellungskatalog...

«Exhibition catalogues not only contain images and descriptions of the pieces on...

Weiterlesen...

6. APRIL 2017

Filmisch erforschen –...

Forschende haben den Film schon früh für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Vor allem...

Weiterlesen...

26. OKTOBER 2016

E-Books für digitale...

Buchdruck um 1520, Gemeinfrei, Wikimedia Commons. Ende Mai 2016 fand am Kunsthistorischen...

Weiterlesen...