Tools und Tipps für mehrsprachige Lehrveranstaltungen

Dozierende, Tutorierende, Forschende, Interessierte

Workshopinhalt

Die Internationalsierung der Universitäten schreitet stetig  voran, dies zeigt sich in der Realität mit immer mehr fremdsprachigen Studierenden. Wenn die Lehrveranstaltung nicht auf englisch angeboten wird, kann dies zu zusätzlichen Herausforderungen führen.
Dieser Workshop zeigt an verschiedenen Szenarien, welche Tools und Möglichkeiten es gibt, fremdsprachige Studierende in Lehrveranstaltungen besser zu unterstützen. Dank KI und maschinellem Lernen steht eine Auswahl an Tools zur Verfügung, die durchaus akzeptable Resultate liefern:
Microsoft bietet bereits einige nützliche Features* in Office-Produkten an. In PowerPoint können während der Präsentation Untertitel in einer Fremdsprache eingeblendet werden, daneben steht auch eine Übersetzungsfunktion zur Verfügung, mit der die Inhalte auf den Slides schnell übersetzt werden können. Mit dem Microsoft Translater  steht eine App zur Verfügung, die für Live-Übersetzung von Vorlesungen genutzt werden kann. Der Einsatz dieser App macht dann besonders Sinn, wenn nicht nur in eine Sprache übersetzt werden soll. Auch in ZOOM gibt es Möglichkeiten, mit Untertiteln die Studierenden zu unterstützen.
Neben Live-Captions-Funktionen wird auch aufgezeigt, mit welchen Tools man am schnellsten Untertitel für (bestehende) Videos z.B. aufgezeichnete Podcasts generieren und diese allenfalls korrigieren und bearbeiten kann.
Sollte noch Zeit bleiben, werden noch einige KI unterstützte Tools vorgestellt, die für das Vertonen von PPT-Präsentationen oder Synchronisieren von Videos nützlich sein können.

* Live-Untertitelung und Übersetzungsfunktion sind auf UZH gemanagten Computern aus Datenschutzgründen deaktivert. Auf privaten oder nicht gemanagten Geräten können die Funktionen genutzt werden.

Lernziele

  • Möglichkeiten und Tools kennen mit denen fremdsprachige Studierende in einer Lehrveranstaltung unterstützt werden können