Hauptteil

4. Interaktionen auswählen und integrieren: online/onsite und synchron/asynchron

Zunächst sollte an dieser Stelle nochmals präzisiert werden, wovon gesprochen wird, wenn wir von online/onsite, synchron und asynchron sprechen – häufig wird nämlich „online“ im gleichen Zug genannt wie eine Videokonferenz, also eine online-synchrone Interaktion. Gerade im Blended Learning haben wir aber immer auch online-asynchrone Möglichkeiten:

online onsite
synchron Videokonferenz Präsenzunterricht
asynchron Online Materialien und Kurse Labor, Werkstätten, etc.

Wie wir im vorherigen Kapitel gesehen haben, sollten Blended Kurse darauf fokussieren, möglichst früh im Kursverlauf gute persönliche Beziehungen zu schaffen, um die Studierenden zu engagieren und motivieren. Dies geht onsite besser, weil wir solche Beziehungen schneller in face-to-face Settings entwickeln können (Stein 2020: 54ff). Für den weiteren Verlauf des Kurses werden die Interaktionen gezielt gewählt, um diese Beziehungen weiter zu pflegen und verstärken.

Die Interaktionen – wie schon erwähnt – können personen- oder contentbezogen sein. Beide Typen haben ihre Stärken und Schwächen:

Vor- und Nachteile von Human vs. Content Interaction (Stein 2020: 50).

Sobald man sich im Klaren darüber ist, ob menschliche oder inhaltliche Interaktionen notwendig sind, um sich die Lerninhalte möglichst gut anzueignen, kann schnell und einfach bestimmt werden, ob diese Interaktionen onsite, online, synchron oder asynchron stattfinden sollen.

Vor- und Nachteile von onsite vs online-asynchronem Unterricht (Stein 2020: 131).

Dazu wird die je geeignetste Variante ausgesucht und z.B. in einer einfachen Tabelle aufgelistet. Ausschlaggebend ist das Ziel, das mit der Interaktion erreicht werden soll.

Beispiel: Wie kann ich die gewählten Interaktionen schnell „zuteilen“?
Aktivität onsite? online? synchron? asynchron?
Vorlesung
Hands-On Übungen
Vokabular lernen
Thema diskutieren
Selbststudium (Lesen)
Probleme lösen

Ebenso wichtig ist es, eine gute Integration aller verschiedener Aktivitäten zu erreichen – online Materialien oder asynchrone Übungen unterstützen das Lernen nur optimal, wenn die Studierenden eine Möglichkeit bekommen, Fragen zu stellen, Probleme zu lösen oder die erarbeiteten Inhalte auf einer anderen Ebene zu diskutieren und zu integrieren. Dies lässt sich mit vielen Mitteln erreichen, z.B.:

  • Foren und Chats sehr aktiv betreiben
  • regelmässige Fragestunden zum Stoff anbieten
  • (Peer-)Diskussionen
  • gemeinsam Übungen und Probleme lösen
  • Selbsttests und Quizzes
OLAT Beispiel

Beispiele für Blended, Flipped Classroom OLAT-Kurse oder auch für Lernpfade in OLAT findet man im FAQ.

Lizenz

Blended Learning Design - ein Ansatz Copyright © Leyla Ciragan. Alle Rechte vorbehalten.

Dieses Buch teilen